Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Sitemap|Webmail

Startseite FSU

Publikationen 2004


abb2004-djd
 
Angela Borchert, Ralf Dressel (Hrsg.): Das Journal des Luxus und der Moden: Kultur um 1800. (Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800: Ästhetische Forschungen, 8). Heidelberg 2004.
Das Journal des Luxus und der Moden wird seit einiger Zeit als wichtige kulturgeschichtliche Quelle unter den verschiedensten Forschungsperspektiven analysiert. Diese Vielseitigkeit der Fragestellungen, die an das über vierzig Jahre hinweg erscheinende Periodikum herangetragen werden, spiegelt sich auch in dem vorliegenden Sammelband. Die Beiträge thematisieren unter einer kulturhistorischen Perspektive unter anderem die Entstehungsbedingungen der Zeitschrift, ihr Verhältnis zu anderen zeitgenössischen Modezeitschriften und zum Weimarer Umfeld und nicht zuletzt inhaltliche Schwerpunkte sowie Mode- und Kulturbegriff, Illustrationspraxis, Literaturkritik oder Gartenbau.
Inhaltsverzeichnis
Link zum Verlag
   
 
abb2004-ieu
Gonthier-Louis Fink, Andreas Klinger (Hrsg.): Identitäten - Erfahrungen und Fiktionen um 1800. (Jenaer Beiträge zur Geschichte, 6). Frankfurt am Main [u.a.] 2004.
Der Band widmet sich erfahrenen und imaginierten, kollektiven und individuellen Identitäten und Identitätskonzepten der politischen und gesellschaftlichen Umbruchzeit um 1800. Diese strukturellen Phänomene und ihre Veränderungen werden hier aus der Perspektive unterschiedlicher Fächer von der Mitte des 18. bis ins 19. Jahrhundert verfolgt. Im Mittelpunkt der in die Themenbereiche Nation, Kultur, Geschlecht und Institutionen gegliederten Aufsätze stehen das Alte Reich und die deutsche Literatur. Da die französischen Verhältnisse die Vorstellungs- und Erfahrungswelten der Deutschen zu dieser Zeit prägten, werden allerdings auch sie häufig thematisiert. Die Studien zeigen, daß der politische und gesellschaftliche Wandel nicht nur zu Krisenerfahrungen führte, sondern auch neue, bislang kaum denkbare Identitätsprägungen ermöglichte. Funktionen und Erfahrungen begleiteten diesen Prozeß, indem sie einander bedingten oder auch widersprechend aufeinander einwirkten.
Inhaltsverzeichnis
Link zum Verlag
   
 
abb2004-dem
Werner Greiling, Siegfried Seifert (Hrsg.): "Der entfesselte Markt". Verleger und Verlagsbuchhandel im thüringisch-sächsischen Kulturraum um 1800. Leipzig 2004.
Das Teilprojekt B4 "Friedrich Justin Bertuch" im Sonderforschungsbereich "Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800" führte am 11. Oktober 2002 ein wissenschaftliches Arbeitsgespräch zum Verlagswesen des thüringisch-sächsischen Kulturraums durch. Der vorliegende Tagungsband versammelt sechs der dort gehaltenen Vorträge in überarbeiteter und erweiterter Fassung. Ausgehend von Friedrich Justin Bertuch, dem Verleger und Gründer des "Landes-Industrie-Comptoirs" in Weimar, sowie von Johann Friedrich Cotta, dem "Großverleger" der Goethezeit, wurde das Verlagswesen im Umbruch vom 18. zum 19. Jahrhundert in einer geweiteten Perspektive in den Blick genommen.
Inhaltsverzeichnis
Link zum Verlag
   
 
abb2004-odk
Stefan Matuschek (Hrsg.): Organisation der Kritik. Die Allgemeine Literatur-Zeitung in Jena 1785-1803. (Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800: Ästhetische Forschungen, 5). Heidelberg 2004.
Die "Allgemeine Literatur-Zeitung" ist die vergessene Größe der deutschen Literaturkritik um 1800. Erinnert werden bis heute nur ihre namhaften Beiträger (Kant, Fichte, Schiller, A. W. Schlegel) und ihre Vermittlerfunktion für den Kantianismus. Verwischt ist dagegen ihre eigene Kontur als progressives und führendes Organ wissenschaftlicher und ästhetischer Kritik. Alternativ zur personenorientierten Forschung bietet dieser Band eine strukturelle Beschreibung der A. L. Z. und ihrer "Organisation der Kritik": Anonymität, Vollständigkeit, Unparteilichkeit sind die Leitbegriffe eines aufklärerischen Kritikkonzeptes, das sich hier im Medium Zeitschrift mit universalem Anspruch institutionalisiert. Damit ist die A. L. Z. nicht nur der epochale Kontrasthintergrund, sondern auch die Voraussetzung für die romantische Kunst der Kritik in Deutschland. Zusammen mit den konzeptionellen werden rechts-, wissenschafts- und wirtschaftsgeschichtliche Aspekte dieses einflussreichsten Rezensionsjournals des ausgehenden 18. Jahrhunderts behandelt. Im Anhang enthält der Band bislang unveröffentlichte Redaktionsdokumente zur A. L. Z.
Inhaltsverzeichnis
Link zum Verlag
   
 
abb2004-dfb
Michael Maurer (Hrsg.): Das Fest. Beiträge zu seiner Theorie und Systematik. Köln, Weimar, Wien 2004.

Der Band ermöglicht vielfältige Einblicke in den Phänomenbereich des Festes, indem er Ansätze verschiedener Forschungsdisziplinen bündelt und systematisiert. Besondere Aufmerksamkeit gilt einer Definition, die über den bloßen Gegensatz von Fest und Alltag hinausreicht. Neben der Situierung des Festes im Rahmen der Zeitkultur wird die Aufspaltung in Ritus und Spiel ebenso diskutiert wie Gemeinschaftsaspekte und Überschneidungen von Festanlässen, beispielsweise zwischen Politik und Religion. Als besonderes Desiderat erweist sich die Erstellung einer Formenlehre von Festen. In systematischem Zugriff werden sie eingeteilt in Feste des Lebenslaufes, des Jahresablaufes und in öffentliche Feste.
   Weitere Beiträge widmen sich der Annäherung verschiedener Wissenschaftsbereiche an das Phänomen. Dabei kommen theologische Ansätze einer Theorie des Festes ebenso zur Sprache wie soziologische, psychoanalytische und kulturwissenschaftliche.
Inhaltsverzeichnis
Link zum Verlag


 
 
abb2004-dkd

Igor J. Polianski: Die Kunst, die Natur vorzustellen. Die Ästhetisierung der Pflanzenkunde um 1800 und Goethes Gründung des Botanischen Gartens zu Jena im Spannungsfeld kunsttheoretischer und botanischer Diskussionen der Zeit. (Minerva. Jenaer Schriften zur Kunstgeschichte, 14). Köln 2004.
Der Schwerpunkt der interdisziplinär zwischen Kunst- und Wissenschaftsgeschichte angelegten Studie gilt der Erforschung von ästhetischen Implikationen der Historia naturalis im Ausgang der 18. Jahrhunderts. Das Thema wird auf Ebene Sachsen-Weimars am Beispiel des von J. W. von Goethe und A. J. G. K. Batsch 1794 gegründeten botanischen Gartens der Jenaer Universität betrachtet. Auf Anordnung Goethes wurde in Jena das damals umstrittene 'natürliche' Ordnungsprinzip eingeführt und eine scharfe Kontroverse von gesamteuropäischer Relevanz ausgelöst.Das Natursystem und die Landschaft werden in der Studie (unter anderem auch am Beispiel Alexander von Humboldts) aufeinanderbezogen und als zwei ästhetisch-typologisch fundiert Konstrukte definiert, die gemeinsam den Anspruch erhoben, die Naturwissenschaft holistisch zu erweitern und deshalb geradezu prädestiniert waren, sich in einem botanischenGarten wechselseitg zu erhellen.
Inhaltsverzeichnis
Link zum Verlag
   
 
abb2004-zuu
Klaus Ries (Hrsg.): Zwischen Universität und Stadt. Aspekte demographischer Entwicklung in Jena um 1800. Jena 2004.
Die Stadt Jena stellt um 1800 - trotz ihrer Kleinräumigkeit  - ein wissenschaftskulturelles Zentrum von Deutschland dar. Eine neuere stadtgeschichtliche Studie liegt bislang nicht vor. Der vorliegende Band »Zwischen Stadt und Universität« will einen Beitrag zur bevölkerungsgeschichtlichen Entwicklung der Stadt Jena in der Umbruchszeit von 1770 bis 1820 leisten. Im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 482 »Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800«, der seit 1998 an der Friedrich Schiller Universität Jena arbeitet, wird die Erhebung des demographischen Datenmaterials für die Städte Jena und Weimar durchgeführt. Eine Auswertung des Jenaer Materials erfolgt in diesem Sammelband.
Inhaltsverzeichnis
[Hain Verlag]
   
 
abb2004-ikh
Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen (Hrsg.): "Ihre Kaiserliche Hoheit" Maria Pawlowna - Zarentochter am Weimarer Hof. [Eine Ausstellung der Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen im Schloßmuseum Weimar, 20. Juni bis 26. September 2004]. Weimar 2004.

Maria Pawlowna zu Ehren richtete die Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen anlässlich der 200. Wiederkehr ihres Einzuges in Weimar eine große Übersichtsschau in der Beletage des Weimarer Residenzschlosses aus, an jenem Ort, wo Maria Pawlowna einst residierte. Viele der mehr als 500 Exponate wurden zum ersten mal öffentlich präsentiert, darunter Prunkstücke aus der kostbaren Mitgift Maria Pawlownas sowie edles und aufwendig restauriertes Kunsthandwerk. Die Eremitage aus St. Petersburg und das niederländische Könighaus unterstützten die Ausstellung mit wertvollen Leihgaben.
   Der Katalog nimmt die inhaltliche Gliederung der Schau auf, mit der anhand prägnanter, ästhetisch reizvoller Ausstellungsobjekte das Leben und Wirken Maria Pawlownas in Weimar in seiner materiellen Kultur - soweit sie überliefert ist - vor Augen geführt wird.
   Eine begleitende CD-ROM dokumentiert ausführlich die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Arbeitstagung, die als Vorbereitung der Ausstellung unterschiedliche Blickweisen aus Kunstgeschichte, Literatur- und Musikwissenschaft sowie Sozial-, Verfassungs- und Kulturgeschichte zusammenführte.
Inhaltsverzeichnis
Link zum Verlag

   
 
abb2004-kdk
Astrid Urban: Kunst der Kritik. Die Gattungsgeschichte der Rezension von der Spätaufklärung bis zur Romantik. (Jenaer Germanistische Forschungen, N.F. 18). Heidelberg 2004.
Rezensionen sind bislang vor allem Hilfsmittel, kaum Gegenstand literaturwissenschaftlicher Forschung. Dabei herrscht allgemein Konsens darüber, dass gerade die Kritiken des späten 18. Jahrhunderts weit über den Status des Sekundären hinausgehen, den man der Gattung gewöhnlich zuschreibt. Die vorliegende Untersuchung stellt daher den Gattungsaspekt konsequent in den Vordergrund und berücksichtigt zugleich die Einbettung der Besprechungen in das Medium Zeitschrift. Die Gattungsgeschichte der Rezension, die die Autorin auf diese Weise entwirft, ermöglicht ein neues Verständnis der kanonischen Kritiken des ausgehenden 18. Jahrhunderts (Schillers Bürger-Rezension, A. W. Schlegels Kritiken in der ALZ, die Rezensionen im Athenaeum), sie trägt aber auch zur Erweiterung dieses Kanons bei und eröffnet damit neue Perspektiven auf die Entwicklung der kritischen Prosa in deutscher Sprache.
Inhaltsverzeichnis
Link zum Verlag

   
 
abb2004-dhs

Marcus Ventzke: Das Herzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach (1775-1783). Ein Modellfall aufgeklärter Herrschaft? (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Thüringen. Kleine Reihe, 10). Köln, Weimar, Wien 2004.

Sachsen-Weimar-Eisenach am Ende des 18. Jahrhunderts: Die ziemlich unbedeutende deutsche Provinz gerät in Bewegung. Bedrängt von den deutschen Großmächten Preußen und Österreich, benachteiligt durch Unterentwicklung und Ressourcenmangel, geprägt von dynastischer Unsicherheit, Ideenlosigkeit und Zukunftsangst, stemmt sich ein kleines Land gegen die Perspektivlosigkeit. Reformpläne und politische Gestaltungsvisionen drängen zur Umsetzung, die als Ausdruck für die Suche nach einem eigenen Weg in die Moderne gelten können. Das Buch untersucht die »Sattelzeit« jenes Weimarer »Reformabsolutismus«, der die mit viel Geld gestützte Staatsmodernisierung größerer (deutscher) Staaten kaum nachahmen konnte. Doch obwohl die Weimarer Reformideen nicht selten mehr Anspruch als Erfüllung waren, bildete sich eine politische Kultur aus, die den Kleinstaat im Zeitenwandel um 1800 sicherte.
    Der Autor hebt eindrücklich hervor, dass Weimar weder ein Modellstaat des »aufgeklärten Absolutismus« war noch eine besonders zähe Bastion des Ancien règime. Weimar war ein »normaler« Kleinstaat in der Spätzeit des Alten Reiches.
Inhaltsverzeichnis
Link zum Verlag

   
 
abb2004-kda

Reinhard Wegner (Hrsg.): Kunst - die andere Natur. (Ästhetik um 1800, 1). Göttingen 2004.
Ausgangspunkt ist die botanische Forschung als eine der Leitwissenschaften des späten 18. Jahrhunderts. Die von der Botanik gelieferten Systementwürfe nahmen auch Einfluss auf die Ordnungskriterien der Kunst. Aus der Perspektive der Literaturwissenschaft, der Philosophie, der Wissenschaftsgeschichte, der Botanik und der Kunstgeschichte werden die unterschiedlichen Modelle von Systementwürfen zwischen normativem Regelwerk und den sich selbst bildenden, schöpferischen Kräften der Natur und Kunst als die wesentlichen Bestimmungen einer neuen Weltsicht deutlich.
Inhaltsverzeichnis
Link zum Verlag