Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Sitemap|Webmail

Startseite FSU

Experimentelle Wissenschaftsgeschichte


Die Rekonstruktion naturwissenschaftlicher Praktiken in wissenschaftshistorischer Perspektive ist das Anliegen der Experimentellen Wissenschaftsgeschichte (EWG). Dabei gilt es jeweils für die Kultur der Zeit, das Wissen und Nicht-Wissen um Objekte und Experimente nachzufassen und sowohl wissenschaftstheoretisch als auch didaktisch aufzubereiten. Exemplarisch wurden in den letzten Jahren bereits verschiedene Facetten der Experimentellen Wissenschaftsgeschichte beleuchtet: Geodäsie, Elektrizitätslehre und Optik, vorwiegend in der Zeit um 1800, waren Schwerpunkte der bisherigen Arbeiten.


 EWG1  EWG2 EWG3 
 Glasprismen  Ladungssäulen  Wasserzersetzungsapparat


Die in diesem Zusammenhang entstandene, umfangreiche Sammlung von Objekten zeugt von der praktischen Auseinandersetzung mit historischen Experimentalanordnungen - im Zuge der Rekonstruktion nach schriftlich und gedruckt überlieferten Gegebenheiten. Diese Instrumentensammlung soll zu einer kritischen, historischen und methodologischen Reflexion über Wissenschaft im Allgemeinen und Naturwissenschaften im Besonderen anregen.


Die Objekte sind durch ein studentisches Projekt am Ernst-Haeckel-Haus in Kooperation mit dem Museumsverband Thüringen erschlossen und digital verfügbar gemacht worden:


headerLogo


Im Rahmen des Bachelor-Ergänzungsfachs und des Masterstudiengangs Geschichte der Naturwissenschaften am Ernst-Haeckel-Haus wird das Seminar Experimentelle Wissenschaftsgeschichte angeboten. Es dient den Studierenden dazu, im praktischen Nachvollzug der Rekonstruktion einen eigenen Zugang zu historischen Experimentalpraktiken zu gewinnen, welcher sich nicht allein durch eine textuelle Überlieferung generieren lässt. In diesem direkten Anwendungsbezug wird man  praktisch erfahrbar in eine ähnliche Situation gesetzt, in der sich Naturforscher zeitgenössisch auch befunden haben, indem experimentelle Standards erst mühsam erarbeitet und stabil reproduzierbar gemacht werden mussten.


Ansprechpartner: Roman Göbel, M.Sc. und Dr. Andreas Christoph